F1:

ASKÖ KSC Schneegattern -KSK Austria Krems   SA  06.01.2018, 16:00         SSKÖ KSC Schneegattern : KSK Austria Kr. .:. Mp., Ø ... : Ø ... .... Kegel

H9: Der Favorit setzte sich durch

SPG 1036 Post : KSK Austria Kr. 6:2 Mp., Ø 555 : Ø 506 -289 Kegel

Bei den Damen war schnell klar wer auf der Bahn der Favorit ist. Nach 4 Spielerinnen konnten Mandl und Co. nur 3 Satzpunkte gewinnen. Zu stark waren die Damen der SPG. Der Rückstand betrug bereits 298 Kegel als Monika und Jana ins Spiel durften. Jana war die einzige die mit 2,5:1,5 in Sätzen ihre Gegnerin bezwingen konnte. Mit ihren 567 Kegel war sie auch Mannschaftsbeste der Kremserinnen. Monika konnte überraschenderweise einen 2. Mannschaftspunkt gewinnen. Trotz 511:528 Niederlage gewann sie 3:1 in Sätzen. 

Nur 506 Kegel im Schnitt erreichten die Kremser Damen auf der schönen Anlage der SPG SKH/Post 1036.
Nur 506 Kegel im Schnitt erreichten die Kremser Damen auf der schönen Anlage der SPG SKH/Post 1036.

H8: 2. Remis in Folge zu Hause erreicht

KSK Austria Kr. : SKC EHG Dornbirn 4:4 Mp., Ø 529 : Ø 538 -54 Kegel

"Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen", dieser Spruch passt auch für die Damen des KSK Austria Krems. Hatte Maria und Co. im letzten Heimspiel schon ein Remis geschafft, kam diesmal ein weiteres Pünktchen dazu. 

Dabei begann es nicht gut für die Heimischen. Monika musste sich einem klaren 0:4 gegen die Tagesbestleistung von Caro (587) geschlagen geben. Klare Niederlage mit 521 Kegel. Maria J. nutzte die Schwächen ihrer Gegnerin aus, gewann 2 Sätze und konnte sich mit 519:490 durchsetzen. Claudia trennte sich ebenfalls 2:2 in Sätzen. In einem spannenden Schlussdurchgang gewann sie 517:511. Ebenfalls knapp gewonnen hat Jana. Es dauerte ein wenig bis sie in Fahrt kam, auch sie lieferte sich bis zum Schluss einen waren Krimi, den sie mit 531:524 gewann.

Erstmals in dieser Saison waren die Kremser Damen 3:1 in Führung. Der Gesamt-kegelrückstand mit minus 24 Kegel hielt sich auch in Grenzen. Alles war möglich.

Den entscheidenden 4. Punkt gewann Vendi. Mit der Mannschaftsbestleistung von 584 Kegel gewann sie 3:1. Maria M. hatte mit ihren 504 Kegel keine Chance zu punkten und auch die Gesamtkegel ließen sich die Dornbirner Damen nicht mehr nehmen.

Ein erkämpftes 4:4, mit dem beide Mannschaften gut leben können.

H7: Zu Beginn Spannung, am Ende ein verdienter Heimsieg des Favoriten

Neunkirchen : KSK Austria Kr. 6,5:1,5 Mp., Ø 565 : Ø 514 -309 Kegel

Trotz der hohen Niederlage konnten Maria und Claudia etwas gewinnen. Das Losglück bescherte ihnen den Gewinn zweier Geschenkskörbe. 

Dabei fing alles sehr vielversprechend an. Janits erkämpfte sich mit 534 Kegel knappe Satzgewinne, 2mal je +1 Kegel, und holte den Mannschaftspunkt. Weniger gut erging es Vendi. Sie konnte nicht ihr Können zeigen und ging mit 510:580 unter. Spannend bis zum letzten Wurf machte es Jana. Mit einem gutem Finish konnte sie das 0:2 noch aufholen und kegelgleich einen halben Mannschaftspunkt holen.

1,5:1,5 stand es nach 3 Spielerinnen, doch ab diesem Zeitpunkt gewannen nur mehr die Neunkirchner Damen. Sie gewannen 11 von 12 möglichen Sätzen und konnten den verdienten Heimsieg feiern. 

H6: Der erste Punkt in der Superliga ist gewonnen

KSK Austria Kr. : DKV Schlaining 4:4 Mp., Ø 530 : Ø 529 +2 Kegel

2 Kegel Differenz, da könnte man schon von "Glück gehabt" schreiben. Aber wer das Spiel gesehen hat weiß, dass die Damen mit etwas Glück 2 Tabellenpunkte hätten gewinnen können. 

 

Zu Beginn versuchten Claudia und Maria ihr Glück. Claudia musste sich klar mit 1:3, minus 50 Kegel geschlagen geben. Den Beginn hat sie etwas verschlafen, steigerte sich im Laufe des Spieles und kam auf 490 Kegel. Stark begonnen hat Maria, aber nach dem Satzgewinn fehlten einmal 2 Kegel und einmal 6 Kegel, um weitere Sätze für sich zu entscheiden. Mit 549 : 542 Kegel hatte sie ihre Gegnerin besiegt, aber die Sätze 1:3 verloren.

Mit Glück wäre es jetzt 1:1 gestanden, so lag man mit 0:2 zurück.

Das Mittelduo mit Monika und Geburtstagskind Jana versuchte nun den Rückstand aufzuholen. Und dies gelang sehr gut. Jana kam auf die Tagesbestleistung von 580 Kegel, gewann 4:0 und plus 58 Gesamtkegel. Moni erkämpfte sich ein 2:2, kam auf 531 Kegel. Ihre Gegnerin machte am letzten Wurf einen 9er-Streuer und kam auf 532. Der Punkt war weg. Mit Glück wäre es jetzt 3:1 für die Kremserinnen gestanden, so lag man 1:3 zurück. Bei den Gesamtkegel hatte man nun plus 14 Kegel.

Und diese 14 Kegel hatten Vendi und Maria zu verteidigen. Vendi lag schon 1:2 zurück, erkämpfte sich im Schlussdurchgang noch ein 2:2 und gewann mit 535:511 einen weiteren Mannschaftspunkt. Auch Maria spielte 2:2 in Sätzen, verlor aber 495:531.

Am Ende blieben 2 Gesamtkegel zu Gunsten der Kremserinnen und ein mehr als verdientes 4:4. 

H5: Mehr als der Ehrenpunkt war nicht drinnen

ASKÖ Steyr : KSK Austria Kr. 7:1 Mp., Ø 561 : Ø 523 -224 Kegel

H4: BSV St. Pölten war bei den Damen als auch bei den Herren zu Gast am Pulverturm. Am Ende "klauten" die Landeshauptstädter 4 Tabellenpunkte.

KSK Austria Kr. : BSV Voith St. Pölten 2:6 Mp., Ø 522 : Ø 536 -79 Kegel

Beim Damenspiel hat sich Leopold Seifert bereiterklärt, die Patronanz zu übernehmen. Auch Dir lieber Poldi ein recht herzliches Dankeschön dafür.

 

In dieser Partie trafen 2 Mannschaften aufeinander, die in der Tabelle noch mit 0 Punkten dastehen. Das muss sich ändern, dachten sich beide Kapitäninnen.

Leider war für unsere Damen schon im 1. Durchgang das Ziel in weite Ferne gerückt. Vendi verlor 0:4, noch bitterer die 100 Kegel minus. Für Claudia, die zum ersten Mal in der Startmannschaft stand, lief es auf den ersten 60 Wurf sehr gut, auf den 2. 60 Wurf leider nicht mehr ganz nach Wunsch. Auch im Mittelduo zeichnete sich ein Nuller ab. Janits verlor 0:4 und auch Monika lag schon 0:2, -21 Kegel, zurück. Doch auf den letzten Würfen konnte sie sich mit sehr guten 556 Kegel doch noch durchsetzen und gewinnen.

Das Ergebnis verbessern war die Aufgabe von Jana und Maria. Ein schlechter Schlusssatz von der Kapitänsfrau verhinderte dies. Besser machte es Jana. Sie spielte konstant gute Sätze und gewann mit der Mannschaftsbestleistung von 574 Kegel. 

An der Niederlage änderte dies nichts, nun sind nur noch Krems und Dornbirn ohne Punkte in der Tabelle.

H3: Kein gutes Wochenende für unsere beiden Superligamannschaften. Damen als auch Herren müssen sich knapp geschlagen geben.

KSK Austria Kr. : KSV Wien 2:6 Mp., Ø 522 : Ø 536 -79 Kegel

Die Damen müssen weiter auf den ersten Punkt warten. Diesmal war man dem Ziel schon etwas näher. Jana zeigte wie es geht. Mit ihren 571 Kegel hatte sie unter allen Keglerinnen die Bestleistung gespielt. Den 2. Punkt holte Vendi mit einen klaren 4:0 Erfolg. Gut gespielt aber im Finale doch zuviele Kegel verloren hatte Monika. Sie lag schon 2:1 und +20 vorne. Im Finish dann aber der Einbruch und mit 539 leer ausgegangen. Auch Maria M. lag schon 2:0 +25 vorne. Auch sie verspielte den Mannschaftspunkt.

"Die wenigen Chancen sollten genutzt werden, dann kommt auch der Erfolg".

H2: Champions League Finalist zu stark

BBSV Wien : KSK Austria Kr. 8:0 Mp., Ø 570 : Ø 509 -368 Kegel

Zu groß ist der Klassenunterschied zwischen dem Champions League Finalisten und dem Aufsteiger aus Krems. Dennoch war die Chance auf den einen oder anderen Punkt dagewesen. 

Vendi zum Beispiel war mit 557 Kegel unsere Beste und gewann um 10 Gesamtkegel. Leider unterlag sie mit 1:3. Es fehlten ihr 6 Kegel im 1. Satz. Bei Monika fehlten ebenfalls 6 Gesamtkegel. 2:2 in Sätzen aber den Anfang komplett versemmelt. Am Ende fehlten ihr die Kegel. Jana (540), Maria M. (513), Maria J. (488) und das Duo Burgi und Claudia (488) hatten gegen die 580 und mehr spielenden BBSV-Damen keine Chance.

H1: Erstes Spiel in der Superliga verloren

KSK Austria Kr. : ASKÖ KSC Schneegattern 2:6 Mp., Ø509:Ø548 -230 Kegel

Die Damen erreichten in ihrem ersten Superligaspiel einen Schnitt von 510 Kegel. Mit diesem Schnitt ist man im Vorjahr noch gut über die Runden gekommen, doch dieses Jahr hängen die Trauben höher. Die 2:6 Niederlage hätte auch höher ausfallen können, aber dies verhinderten Jana und Maria Janits (520). Jana zeigte mit 555 Kegel Mannschaftsbestleistung, und gewann sowie Maria mit 3:1 in Sätzen.