Spieljahr 2018/2019

Superliga Herren

KSK Austria Krems - 1. Bundesliga Damen

vorne links nach rechts: ASCHENGESCHWANDTNER Christian, EKKER Ernst, PETR Alexander, SOBCAK Ondrej

hinten links nach rechts: PLOINER Herbert, MACHALA David, OHNESORGEN Johann, MESSAVILLA Johann, DVORAK Patrick 

 aktuelle Tabelle

Hier findet ihr alle Spielberichte der Superliga Herren 2018/19: 

Runde 1

Sieg zum Auftakt, Ø 596,2 - neuer Rekord auf Bahn 3

KSK Austria Krems : SKC Sonnensee Ritzing 5:3 Mp., Ø 596 : Ø 577, +113 Kegel

Das nennt man einen gelungen Meisterschaftsstart. Dank eines entfesselten Ondrej konnte dem Tabellenfünften der Vorsaison über 100 Kegel abgenommen werden. Aber es war ein zittern bis zur letzten Bahn. 

Zu Beginn waren die Duelle eine klare Angelegenheit. Ondrej gewann 4:0, Alex verlor 0:4. Dennoch sahen die Zuseher großartiges Kegeln von beiden Akteuren. Besonders der letzte Satz von Ondrej hatte es in sich. 191 Kegel bedeuteten nicht nur +107 Gesamtkegel, auch der Uraltrekord aus dem Jahre 2006 war verbessert.  

Gesamt kam Sobo auf die Tagesbestleistung von 649 Kegel.

Alex kam auf gute 579 Kegel, hatte gegen die burgenländische Bestleistung (628) keine Chance.

Im Mitteldurchgang wieder eine 1:1 Mannschaftspunkte-teilung. Ernst war zwar am Ende enttäuscht, er hat den Streuer versäumt, die 600 nicht geschafft, aber mit 595 Kegel gewann er 3:1 und wertvolle 60 Pluskegel. Messi lag 1:2 zurück, kämpfte sich heran, schaffte ein 2:2, dennoch verlor er um 6 Kegel sein Duell.

"Hier wollen wir dir für deinen Kampf zurück in die SL-Mannschaft danken, und alles gute wünschen für deine bevorstehende OP." 

 

118 Kegel hatte man Vorsprung, dennoch blieb der Gegner hartnäckig und versuchte noch ein Remis zu retten. 

Patrick erging es wie Alex, bis zum Ende gekämpft, gutes Ergebnis geliefert aber gegen die 607 Kegel seines Gegners chancenlos. 

 

Und auch im Schlussduell ging es auf hohem Niveau, spannend weiter. David verliert Satz 2 und 3 um 2 Kegel, lag nach 90 Wurf 1:2 zurück. Erst im Finish setzte er sich gegen Paul Kleindl durch, gewann mit 619 Kegel : 595. Knappe Partie, aber es reichte zum Sieg.

 

 

 

 

 

"98 Neuner habt ihr heute gespielt, wir sind stolz auf die tolle Mannschaftsleistung, 

Mahlzeit"

Mehr Bilder findest du unter: https://www.facebook.com/pg/KSK-Austria-Krems

Runde 2

Wieder Rekorde der Herren, diesmal MBR 3569 Gesamtkegel und BR mit 634

ESV Leoben : KSK Austria Krems 2 : 6 Mp., Ø 567,3 : Ø 594,5, +164 Kegel

"Wie sooft werden die guten Ergebnisse besonders hervorgehoben, heute aber möchte ich der Mannschaft, dem ganzen Team gratulieren. Wie jeder einzelne gekämpft hat, wie die Ersatzspieler Herbert und Hansi mit gefiebert haben, wie euch die treuesten Fans Dorit und Dagmar lautstark angefeuert haben - ZUSAMMEN SIND WIR STÄRKER"

   Zum Spielverlauf

Wenn der Startspieler 0:4 verliert, und der Kapitän trotzdem zufrieden ist über die 586 Kegel von Ernst, dann deshalb weil Ernst bis zum Ende alles gab. Gegen die Mannschaftsbestleistung seines Gegners (628) hatte er wenig Chancen. Der eine oder andere Satzpunkt wurde dennoch leichtfertig vergeben.

In einer Überform spielt zur Zeit Ondrej. Im März 2018 spielte er hier Bahnrekord (630) jetzt verbessert er ihn um 4 Kegel. Tagesbestleistung von 634 Kegel, +90 Kegel gewonnen. 

Im Mitteldurchgang drohte das Spiel zu kippen, das plus an Gesamtkegel schmolz dahin. Alex konnte das hohe Niveau der Gäste mithalten, spielte mit 607 Kegel sehr konstant, gewann 4:0 und hatte alles unter Kontrolle. Bei Christian sah es nicht so gut aus. Die Leistung bei seinem ersten Einsatz in der Kremser Superligamannschaft fiel von Satz zu Satz ab. Erst im 4. Satz zeigte er warum er im Team ist. Am Ende 548 Kegel.

Die Vorentscheidung fiel im ersten Satz unseres Schlussduos. Patrick spielt 165, gewinnt +36, David spielt 149, gewinnt +42 Kegel. Der Gegner war gebrochen als David noch einen draufsetzte und nochmals +30 Kegel gewinnt. Am Ende schaffen es beide ihre Duelle klar zu gewinnen. David 604 Kegel, Patrick 590. Und zusammen verbesserte man noch so nebenbei den Mannschaftsbahnrekord um 91 Kegel.


Sobo, Alex und David schafften über 600. Gratulation

Mehr Bilder vom Spiel findest du unter: https://www.facebook.com/KSK-Austria-Krems

Runde 3

In diesem Spiel lief die Kugel nicht rund

KSK Austria Krems : KSK Union Orth/D. 1 : 7 Mp., Ø 558,4 : Ø 583, -146 Kegel

"Wer hoch oben ist, kann tief fallen"

Diese Weisheit trifft in diesem Spiel voll zu, denn was die Mannschaft in den letzten beiden Spielen gezeigt hat, war schon was feines. Und auch die "jungen Wilden" aus Orth, im Vorjahr Platz 3 in der MS, kamen mit Respekt auf den Pulverturm.

  Schon zu Beginn war zu sehen, heute läuft nicht alles rund. Ondrej in gewohnter Weise stark, aber nicht in dieser Form um selbst zufrieden zu sein. 3:1 gewonnen mit 589 Kegel den Mannschaftspunkt gewonnen, passt. Aber dass diese Leistung die Mannschaftsbestleistung sein sollte, wollte niemand glauben.  Alex kam langsam auf Touren, verliert 1:3 und haderte ebenfalls mit sich selbst.

Da aber auch die beiden Legionäre von Orth nicht überzeugten, stand es 1:1 in Punkten und +7 Gesamtkegel für Krems.

Verliert 99 Kegel,     Ernst EKKER
Verliert 99 Kegel, Ernst EKKER

Im Mitteldurchgang, auf den ersten 60 Wurf, Verzweiflung bei Ernst und Christian. Und auch eine Vorentscheidung in Sachen Gesamtkegel. Während die beiden Kremser nach 60 Wurf zusammen auf 484 Kegel kamen, spielten die 2 Orther 596 Kegel. "Wenn du 112 Kegel auf 60 Wurf verlierst, ist der Zug abgefahren", das wusste auch der Kapitän. Die weiteren 60 Wurf verliefen "normal", und der Rückstand wurde nicht mehr größer.

Der Orther Kapitän kegelte mit 630 Kegel Tagesbestleistung und gewann gegen Ernst um 99 Gesamtkegel. 

 

Eine Resultatsverbesserung hatten Patrick und David als Schlusspaar noch als Ziel. Aber auch hier verlief das Spiel zu Ungunsten der Heimmannschaft. Patrick kegelte solide Durchgänge, schafft ein 2:2 in Sätzen, verliert aber trotz 588 Kegel um 32 Gesamtkegel. David hatte am Ende mit 579 : 561 die Nase vorne, verliert aber 1:3 in Sätzen. Auch dieser Punkt war weg.

"Aus dieser Niederlage können wir sehr viel lernen, denn gute Leistungen kommen nicht von selbst, die müssen in jedem Spiel neu erarbeitet werden". 

Runde 4

Den Favoriten zu ärgern, für das reichte es. Zum überraschen war es zuwenig

SK FWT-Composites NK : KSK Austria Krems 6:2 Mp., Ø 603 : Ø 572, -182Kegel

Um in Neunkirchen beim Meisterschafts-Favoriten zu punkten, packten wir eine "unmöglich" Aufstellung aus, um das unmögliche möglich zu machen. Wir wollten punkten.

 

Und das gelang zu Beginn sogar im Doppelpack. 

 

David und Patrick, die sonst immer als Schlussduo in das Spiel gehen, mussten gleich zu Beginn ran und alles geben. Patrick kegelte stark und glich mit einem guten Schlusssatz noch auf 2:2 in Sätzen aus. Seinen Gegner konnte er mit 597 : 576 Kegel besiegen, Punkt für Krems

 

David musste bis zum allerletzten Wurf zittern. Das rechte Bild zeigt, wie eng es beim letzten Wurf war. Mit 603 : 601 Kegel gewinnt er den 2. Mannschaftspunkt für die Kremser. 

Im Mittelduo ging es für Sobo sehr gut los. Nach 60 Wurf 301 Kegel, 2:0 in Führung, sein Gegner aber fast gleichauf mit den Gesamtkegeln. Bei Christian war die Sache nach 90 Wurf entschieden, zu kompakt spielte sein Gegner. Erst den Schlusssatz konnte Aschi gewinnen und kam auf 543 Kegel.

 

Und Sobo? Auf den 2. 60 Wurf völlig von der Rolle. Am Ende 2:2 in Satzpunkten, und 560 : 624 verloren.

 

Diesen Rückschlag konnten Alex und Ernst nicht wieder wettmachen. Ernst erkämpfte sich noch die Mannschaftsbestleistung mit 605 Kegel, zum Punkt reichte es dennoch um 10 Kegel nicht. Einen guten Tag erwischte Alex, denn bei der Tombola gewann er einen Geschenkskorb. Beim Kegeln lief es nicht so nach Wunsch. 

Mehr Bilder vom Spiel findest du unter: https://www.facebook.com/KSK-Austria-Krems

Runde 5

Da kommt der amtierende Meister nach Krems und wir können dessen mäßige Leistung nicht topen. Schade um die verlorenen Punkte.

KSK Austria Krems : BSV Voith St.P. 1:7 Mp., Ø 603 : Ø 572, -182Kegel

In diesem Spiel haben sich die Spieler der Superliga so viel vorgenommen. Endlich wieder zur Stärke ihres Könnens finden und die Gäste, die selbst in einer kleinen Krise stecken, ohne Punkte zurück in die Landeshauptstadt zu schicken. Doch diese Rechnung machten wir ohne den Wirt.

 

Denn schon der Beginn war alles andere als gut. Sobo verspielt eine 2:1 Satzführung, verliert 571 : 584 Kegel, und auch Alex schaffte es nicht die 561 seines Gegners zu überspielen. Auch er verliert seinen Mannschaftspunkt mit 548 Kegel. Und in dieser Art ging es weiter. Ernst verliert nach schwachem Beginn 58 Gesamtkegel und Patrick konnte dem starken Finish seines Gegners (329 auf 60 Wurf) nichts entgegensetzen und verliert mit 579 : 609 Kegel.

 

Über 100 Kegel Rückstand und 0:4 hinten, David und Christian brauchten ein großes Wunder. 

Aber dieses Wunder hätten beide Spieler gebraucht, nicht nur David, der am Ende nach starkem Spiel auf 617 Kegel kommt, alle 4 Sätze gewinnt und 69 Kegel aufholt. Das war aber auch schon der Ehrenpunkt. Denn Aschi konnte sein Können in keinem Satz zeigen und die 546 Kegel seines Gegners nicht mal annähernd schlagen.

 

 

 

 

 

"Wenn man auf eigener Anlage, den Gästen solche Geschenke macht, dann wird es in Zukunft schwer werden zu punkten", ein sehr enttäuschter Kapitän 

 

Runde 6

Wir wollten überraschen, das ist ging aber nach hinten los

KSV Wien : KSK Austria Krems 7:1 Mp., Ø 594 : Ø 546; -289Kegel

Auf dieser Anlage haben wir schon im Vorjahr überrascht und gewonnen. Auch dieses mal war das Ziel einen Punkt zu erobern. Unterstützt wurden wir lautstark von unseren treuesten Fans.

Viel gab es auf den ersten 60 Wurf nicht zu jubeln. Alex weit weg von seiner Normalform, Ondrej 0:2 in Sätzen hinten. Aber als Ondrej einen 40 Kegel Rückstand aufholte und sogar noch seinen Gegner mit 616 : 608 Kegel besiegte flammte wieder Hoffnung auf.

 

Leider wars das dann auch schon. David verliert 1:3 mit 578 Kegel, und auch Ernst konnte nur einen Satz gewinnen, kam auf 544 Kegel. Dann hätten wir noch den Kapitän, der verliert zu Null, und Patrick´s Leistung lassen wir unkommentiert.

Die Kugel ist rund und deshalb wollen wir aus diesem Negativspiel wieder was mitnehmen: 

 

Beim nächsten mal MUSS es besser werden.

 


Runde 7

Den Sieg am letzten Wurf gesichert

KSK Austria Krems : KV Schwaz 4,5:3,5 Mp., Ø 575 : Ø 567; +52 Kegel

4 Niederlagen in Serie, die Leistungen in der Vergangenheit nicht gerade Top, und dann noch die starken Tiroler zu Gast, da war Spannung garantiert.

Doch in den ersten Würfen sah man eine ganz klare Angelegenheit der Kremser. Ondrej setzte sich rasch ab und konnte bis zum Ende 53 Gesamtkegel gewinnen. Mit seinen 614 Kegel gewann er klar 4:0 in Sätzen. Auch Kapitän Hansi war gut unterwegs. Nach 60 Wurf beide Sätze gewonnen, 40 Kegel Vorsprung, alles unter Kontrolle. Doch je länger das Spiel dauerte umso näher kam sein Gegner und am letzten Wurf dann die Enttäuschung. Die letzte Stellung nicht optimal weggeräumt,   551 : 552 verloren, Punkt weg.

Auch im Mitteldurchgang war das Glück nicht auf unserer Seite. Patrick verliert seine Sätze um 4, 1 und 6 Kegel und Ernst konnte seine Aufholjagd nicht bis zum Ende durchziehen und unterlag mit 572 Kegel gegen den Mannschaftsbesten aus dem Ländle.

Nun lag man 1:3 zurück, hatte aber Pluskegel in der Gesamtwertung. David und Christian waren gefordert.

David zeigte uns konstant gute Sätze und nach 90 Wurf war der Punkt den Kremsern sicher. Mit der Tagesbestleistung von 618 Kegel war das Remis schon mal geschafft. Und Aschi? Der lag 2:1 in Führung, konnte den Angriff seines Gegners abwehren, und schaffte am aller letzten Wurf noch den Ausgleich zur Punkteteilung was einen hauchdünnen Sieg bedeutete.

Die Erleichterung in der Mannschaft konnte man beim Siegestanz spüren. Den Sieg haben wir uns erkämpft. 


Runde 8

Verloren

KSK Austria Krems : SKC Kleinwarasdorf 2:6 Mp., Ø 563 : Ø 579; -97 Kegel

Runde 9

Der Kegel zum Remis wollte nicht fallen

SKV Schlaining : KSK Austria Krems 5:3 Mp., 12:12 Sp., Ø 573/-64 Kegel

Großer Applaus von den Kameraden gab es für Sobo und Aschi. Beide kämpften von Anfang an um jeden Kegel, gewannen 2,5:1,5 in Sätzen, und das wurde mit 2 Mannschaftspunkten belohnt. Ondrej kam auf 572 Kegel Christian auf gute 586 Kegel.

 

Bis hierher lief alles nach Plan, 2 Punkte gewonnen, obwohl man 13 Gesamtkegel in Rückstand lag.

 

Auch im Mittelduo war ein Punkt eingeplant. Alex und Ernst verloren aber zu Beginn viele Kegel. Nach 90 Wurf hatte nur mehr Ernst die Chance zu punkten, Alex lag schon 0:3 zurück. Bei Ernst dagegen lief es gut, mit einer tollen Abräumserie machte er es zum Schluss noch spannend. Am 119. Wurf wackelte der neunte Kegel, wollte aber nicht fallen. Der versäumte Streuer hätte vermutlich gereicht. So ging auch Ernst mit 563 Kegel leer aus.

 

Mit 608 Kegel Tagesbester, MACHALA David
Mit 608 Kegel Tagesbester, MACHALA David

Nun lag man schon mit 70 Kegel zurück, David und Patrick sollten dies ändern. Aber nur David konnte konstant gute Sätze spielen, kam auf die Tagesbestleistung von 608 Kegel und holte den 3. Mannschaftspunkt. Patrick verhaute die ersten 2 Sätze total (-50 Kegel), und diesen Rückstand konnte er bis zum Schluss nicht mehr aufholen.

 

 

 

Am Ende teilte man sich nur die Satzpunkte, die Tabellenpunkte gingen an die Heimischen.

 

 

 

 

 

 

 

Auch Leoben konnte diese Woche gewinnen, und nun liegen die letzten 4 Mannschaften nur mehr 2 Punkte auseinander.

Herbstabschlußtabelle
Herbstabschlußtabelle

Runde 1

AUFWACHEN, die Rückrunde hat begonnen

SKC Ritzing : KSK Austria Krems 6 : 2 Mp., 12,5 : 11,5 Sp., Ø 550/-143 Kegel

Alle NEUNE wollten die Herren der Superliga in Ritzing bezwingen. Alle NEUNE der Aufstellung waren voll motiviert. Doch am Ende steht die NULL. Dabei waren sehr spannende Duelle dabei, die zum einem vom starken Gegner gewonnen wurden, zum anderen von den Kremsern nicht genügend nachgesetzt wurde. 

Ondrej und Patrick starteten komplett voll im Gleichklang, gewannen mit starkem Abräumen den ersten und zweiten Satz. Doch im drittem Satz die negative Wende. Der Gegner setzte nach und der Vorsprung war weg. Im Schlusssatz spielten beide 155 Kegel, bei Patrick reichte es um 3 Kegel, um den Mannschaftspunkt zu gewinnen, Ondrej fehlten 10 Kegel für den Punkt.

"Schade, eine 2:0 Führung hätte den Spielverlauf völlig verändert".

Der Mitteldurchgang ging komplett in die Hose. Messi steigerte sich von Durchgang zu Durchgang, gegen die Tagesbestleistung seines Gegners blieb er aber chancenlos. 

Alex wurde nach 60 Wurf von Aschi abgelöst, die Vorstellung beider war aber nicht das was sie können. Spätestens jetzt war klar, das Spiel ist verloren und das Schlussduo kann nur mehr die Niederlage "verschönern".

Doch auch das wurde völlig verschlafen. Ernst verlor sein Spiel im 2. Satz (116) und David rettete noch im Finish nach 0:2 in Sätzen den 2. Mannschaftspunkt.

"Eine Woche ist jetzt Zeit um aufzuwachen, denn das nächste Spiel ist ein 4 Punkte-Spiel".

Runde 2

Ohne zu glänzen zum wichtigen Sieg

KSK Austria Krems : ESV Leoben 5:3 Mp., 12,5 : 11,5 Sp., Ø 561 / +51 Kegel

Hier sieht man nicht eine Herrenmannschaft, sondern zwei. Krems und Leoben haben nicht nur das gleiche Outfit, auch Tabellenpunkte brauchen beide Mannschaften sehr dringend.
Hier sieht man nicht eine Herrenmannschaft, sondern zwei. Krems und Leoben haben nicht nur das gleiche Outfit, auch Tabellenpunkte brauchen beide Mannschaften sehr dringend.

Und diese Punkte wollten von Beginn an in Krems bleiben. Denn Ondrej und Patrick starteten fulminant. Gleich auf den ersten Würfen legte Patrick den Grundstein zum Sieg. Obwohl sein Gegner gut mithalten konnte, setzte er sich am Ende mit 2,5:1,5 durch. Ondrej hatte leichtes Spiel und gewann alle 4 Sätze. Das seine 581 Kegel Mannschafts-bestleistung sein sollten, wollte zu diesem Zeitpunkt noch keiner glauben. 

Spannend verlief das Spiel von Messi. Am Beginn noch zurückhaltend kam er immer besser in Schwung und gewann die Sätze 2-4 hauchdünn. Dieser 3. wichtige Einzelsieg und der Kegelvorsprung von ~90 Kegel wurde von Ernst, David und Alex bis ans Ende verteidigt. Alle 3 verlieren ihre Spiele 1:3, wobei Alex mit mehr Kegel noch das Resultat verbessern hätte können.

 

"Der ganze Kader hat heute gekämpft und am Ende steht ein 5:3 Sieg. Das ist am heutigem Tag das Wichtigste. Um aber unseren tollen Fans auch hohe Quoten liefern zu können, müssen wir noch ein paar Trainingseinheiten einschieben". 

Runde 3

13 Satzpunkte waren zu wenig

KSK U.Orth/D. : KSK Austria Krems 5:3 Mp., 11 : 13 Sp., Ø 581 / -135 Kegel

Wenn uns vor Spiel jemand gesagt hätte, dass wir in Orth die Satzpunkte gewinnen, hätten viele gelächelt. Denn auch heuer spielen die jungen Orther wieder um den Staatsmeistertitel mit, und sind zurzeit auf Platz 2 in der Tabelle. Und gerade deshalb ist das knappe Ergebnis schon eine kleine Überraschung.

Auf eine große Überraschung fehlten wenige Kegel.

Patrick und Sobo legten sehr stark los und liesen ihren Gegnern auf den ersten 3 Sätzen keine Chance. Beide gewannen vorzeitig ihre Mannschafts-punkte und holten +57 Gesamtkegel heraus.

Sobo kam auf 637 Kegel und Patrick auf 595 Kegel.


"Aschi" konnte nach seiner Verletzung wieder das Team verstärken und begann sehr stark. Dann ein Rückschlag für die Mannschaft. Nach 19 Wurf das Aus für Christian. Hansi wurde eingetauscht, spielte die Sätze 2 und 3 sehr gut und konnte diese sogar gewinnen. Am Ende fehlten dann doch 39 Kegel. Die vielen Fehlwürfe verhinderten einen weiteren Erfolg. Den konnte David verbuchen. Die Sätze 1 und 3 waren wahre Krimis. Wenige Kegel entschieden für David, der am Ende 3:1 gewann und gute 600 Kegel schafft.

Unsere Spieler lagen 3:1 in Mannschaftspunkten voran und hatten +27 Gesamtkegel. Eine Sensation lag in der Luft.

Und diese Sensation war auch noch zum greifen Nahe, als das Schlussduo Manuel und Ernst gut begannen. Das Ergebnis im linken Bild täuscht nicht, wir lagen 1:7, 91 Wurf vor Ende voran.

Auf den ersten 30 Wurf konnte Manuel seinen Gegner, einen der besten Spieler von Österreich, paroli bieten und Ernst gewinnt die Sätze 1 + 2.

Doch ab den 61. Wurf spielten nur noch die Orther. Fritz Patrick spielte 342 Kegel und da konnte Ernst nicht mehr mit, und Jiri kegelte 335 Kegel, da war auch Manuel chancenlos.

"Obwohl 13 Kegel im Schlusssatz auf das Remis fehlten, können wir auf die Ergebnisse aufbauen. Das war wieder einmal KSK AUSTRIA KREMS".


Runde 4

Neuer Minusrekord vom 11.4.2008 verbessert

KSK Austria Kr. :SK FWT-Composites NK 2:6 Mp., 8:16 Sp., Ø542 /-229 Keg


TOP und FLOP. li.: Radovan von den Neunkirchnern zeigte uns wie es geht und auf der Bahn 2 mit 185 Kegel den Bahnrekord einstellte, re.: Aschi, Ondrej und Co. zeigten wie man sich nicht in der Superliga präsentieren sollte.

Die Chance den Tabellenführer einen Punkt abzukämpfen wäre möglich gewesen.

Runde 5

Die Schwächen des Gegners ausgenutzt und ein Remis geholt

BSV Voith St.Pölten:KSK Austria Krems 4:4 Mp., 9,5:14,5 Sp., Ø571 /-52 Keg

3mal in Folge hatte man hohe Niederlagen hinnehmen müssen, diese 8 machten es diesmal besser
3mal in Folge hatte man hohe Niederlagen hinnehmen müssen, diese 8 machten es diesmal besser

"Wir MÜSSEN uns steigern, wenn wir eine Chance haben wollen", mit diesen Worten war das Spiel der Vorwoche abgehackt und die neue Aufgabe wurde in Angriff genommen.

 

Unsere beiden Starter Ondrej und Patrick sollten gleich mal ordentlich loslegen und für Punkte sorgen. Mit dem Punkt von Sobo durfte man rechnen, er gewann ihn mit 4:0 und der Mannschaftsbestleistung von 633 Kegel. Dass Patrick sein Duell mit 60 Kegel verlor, war nicht absehbar. Aber beim Mannschaftssport muss dann halt ein Kollege einspringen und in diesem Spiel war es Ernst.

Die Aufgabe vom Ernst lautete, mit der Nummer 2 der Sankt Pöltner mitzuhalten und soviele Sätze wie möglich zu gewinnen. Doch Ernst übte Druck aus, spielte tolle Satzergebnisse, gewann mit 590 Kegel 3:1 seine Sätze und holte einen überraschenden Mannschaftspunkt. Einen weiteren Punkt zu gewinnen hatte Kapitän Hansi dem Rückkehrer in die Mannschaft, Messavilla Johann, als Aufgabe gesetzt. Und auch er machte seine Aufgabe gut. Messi gewann die ersten 3 Sätze, und der Mannschaftspunkt war bei den Kremsern. 

Die Aufgabe vom Schlussduo David und Christian lautete: "Einer von euch zwei gewinnt sein Duell".

Und das erledigte David souverän, der mit 589 Kegel 3,5:0,5 seine Sätze gewann, und den 4. Einzelpunkt zum Remis holte. Christian hatte gegen die Tagesbestleistung seines Gegners keine Chacne und kam am Ende auf 539 Kegel. 

Es war ein wichtiger Punkt für die Tabelle, in der wir nun den SV SCHWAZ überholen konnten und auf Rang 7 stehen. Doch auch Leoben hat gewonnen und deshalb müssen wir weiter an uns arbeiten, um die nächsten Gegner auch zu ärgern und zu punkten.

Runde 6

Was ist mit den Heimspielen los

KSK Austria Krems : KSV Wien I 1:7 Mp., 11:13 Sp., Ø 548 /- 116 Kegel

Zum zweiten Mal in Folge kann die erste Mannschaft vom KSK Austria Krems eine mäßige Leistung des Gegners nicht toppen. Dabei haben Ohnesorgen und Co. sich 11 Satzpunkte erkämpft. Aber wo sind die tollen Ergebnisse, mit denen man in der Vergangenheit auch punktete? Diese guten Ergebnisse sind zur Zeit nirgends zu finden. Die 12 Kegler beider Superligamannschaften schafften keinen einzigen 600er, bei den Kremsern war David mit 581 Kegel Mannschaftsbester. 

Den Ehrenpunkt holte Ondrej mit "568 Kegel". 

 

In der Tabelle bleibt die Situation weiter angespannt und nach oben sowie nach unten alles offen. Schlaining und Leoben haben auch verloren, somit bleiben wir weiter auf dem 8. Rang (Klassenerhalt).

Runde 7

In den entscheidenden Momenten war der Gegner ohne Fehler

KV Schwaz : KSK Austria Krems 6:2 Mp., 14:10 Sp., Ø 546 /- 66 Kegel

Mit einer großen Anzahl an Spielern und Fans reiste man nach Tirol in die Silberstadt Schwaz. Die Erwartungen waren hoch, hatten doch die Schwazer die letzten 4 Heimspiele verloren. Doch in diesem Spiel machten die Hausherren weniger Fehler als sonst und spielten konstant gute Leistungen.

Schon zu Beginn hatten Alex und Ondrej große Schwierigkeiten mit den Tücken der Bahn zu Recht zu kommen. Nur einen Satz konnten die beiden für sich entscheiden. Grund dafür waren unter anderem die 11 Fehlwürfe und immer wieder der eine oder andere schlechte Satz. 

Im Mitteldurchgang folgte nach Sonnenschein gleich wieder Regen. Im Duell der Patricks konnte sich der Kremser Patrick durchsetzen. 3:1 in Sätzen gewonnen und 14 Gesamtkegel aufgeholt. Doch die Kehrseite der Medaillie, die unerwartende Niederlage von Ernst gegen die Nummer 6 der Tiroler. Der spielte so richtig groß auf und schaffte Bestleistung im eigenen Team. Ernst konnte erst im letzten Satz zeigen wie man die Bahn spielt, doch da war es schon zu spät.

Kopfschütteln beim Kapitän und Zusehern.

1:3 in Mannschaftspunkten zurück und ~120 Gesamtkegel in Rückstand, spätestens jetzt wussten alle, "hoch gewinnen wir nicht mehr".

Doch Messi und David versuchten alles um zumindest das Resultat noch zu verbessern. David setzte sich 3:1 in Sätzen durch, schaffte die Tagesbestleistung von 585 Kegel und holte den 2. Punkt für die Kremser. Messi  hatte im 3. Dg ein Brett im Abräumen verhaut, doch genau das war eines zuviel. Mit 548 Kegel spielte er 2:2 in Sätzen blieb aber  wegen 6 Gesamtkegel ohne Mannschaftspunkt.

 

In der Tabelle ist Schwaz nun 3 Punkte vor Krems und zu 99,9% im Kampf um den Abstieg gerettet. Die letzten 2 Runden bleiben weiterhin spannend. Schlaining, Leoben und Krems bilden weiterhin das Schlusstrio.

Teil 1 von 2

Teil 2 von 2


Runde 8

.

SKC Kleinwarasdorf : KSK Austria Krems .:. Mp., ..:.. Sp., Ø ... / ... Kegel

nächstes Superligaspiel der Herren:                                                                  SKC Kleinwarasdorf -KSK Austria Krems   SA  23.03.2019, 16:00 Uhr,             GH Kautz-Janits

Runde 9

.

KSK Austria Krems .:. Mp., ..:.. Sp., Ø ... / ... Kegel

nächstes Superligaspiel der Herren:                                                                 KSK Austria Krems -SKV Schlaining   SA  06.04.2019, 15:30 Uhr, Krems Pulverturm