Spieljahr 2022/2023

Bundesliga Ost

KSK Austria Krems - 1. Bundesliga Damen

vorne links nach rechts: OHNESORGEN Johann, OHNESORGEN Manuel, MACHALA David 

hinten links nach rechts: PETR Alexander, ASCHENGESCHWANDTNER Christian, VARAK Jan

ÖSKB Ergebnisdienst: Spielplan, Tabelle, Schnittlisten

Runde 1: Sieg der neuen Bundesligamannschaft

KSK Austria Krems : KSV Wien II 6 : 2 (13,5 : 10,5) 3461 : 3383

"Lasst uns die Aufgabe gut meistern", mit diesen Worten wurde die neue Saison in der Bundesliga-Ost für die Herren des KSK Austria Krems eingeleitet. Nach den vielen Abgängen im Sommer, wurde reagiert und eine neuformierte Mannschaft unter der Führung von Hansi gefunden. 

Der erste Gegner KSV Wien II (9. Platz im Vorjahr) und das noch zu Hause. Somit waren Punkte eingeplant. 

Den Beginn machten Manuel und Alex, und sie machten ihre Aufgabe sehr gut. Manuel zeigte mit sehr gutem Abräumen, dass er gut trainiert hat und für große Aufgaben bereit ist. 472 Kegel nach 3 Dg., 1,5 : 1,5 in Sätzen, der erste 600er war in Griffweite. Für Spannung war gesorgt. Jeder von den Keglern weis, der erste 600er ist der schwerste.

Am Ende - GESCHAFFT601 Kegel Gratulation

Für den Mannschaftspunkt reichte es nicht. Sein Gegner gewann mit 602 Kegel 2,5 Satzpunkte. 

Dafür holte Alex mit 2,5 Sp. den Mannschaftspunkt. 557 Kegel sein Endergebnis.

Gesamtstand 1:1 mit 4 Kegel Vorsprung für Krems. 

 

Hansi und Christian bildeten das Mittelduo. Auch hier ging es knapp her mit den Sätzen. Der Kapitän konnte am Ende doch noch mit 558 Kegel 3:1 gewinnen. Aschi leider nicht. Nach gutem Beginn schlichen sich immer mehr versteckte Fehlwürfe ein. Mit 545 Kegel durfte er heute "mit der Laterne gehen". 

Gesamtstand 2:2 mit 5 Kegel Rückstand.  

David und Neuzugang Jan sollten doch den Sack zumachen und den guten Beginn nach Hause spielen. Doch auch in diesen Duellen waren die Gegner, auf den ersten 30 Wurf, der "Spielverderber". In weiterer Folge setzten sich jedoch die Kremser ab und gewannen klar ihre Spiele.

Jan spielte 610 Kegel - Tagesbestleistung.

 

Man erreichte einen Mannschaftsschnitt von            576 Kegel.

Gratulation dazu.


Runde 2: Mit dem Rücken zur Wand eine starke Aufholjagd gestartet

ESV Leoben : KSK Austria Krems 4 : 4 (12,5 : 11,5) 3342 : 3364

Im Spiel der beiden SL-Absteiger ging es gleich zu Beginn sehr spannend her. Beide Kapitäne begannen aber sehr zurückhaltend. Mit vielen ungewöhnlichen Fehlwürfen beim Kremser Kapitän, verspielte er den Punkt gegen die vielen versteckten Fehler des Leobener. Ein Kegel fehlte am Ende zur Punkteteilung, 2 Kegel zum Punktgewinn. 

Aschi fand nicht richtig ins Spiel und konnte gegen die 600 seines Gegner nicht punkten. Auch ohne Mannschaftspunkt blieb Alex. Der mit 527 Kegel zwar gegen einen schlagbaren Gegner spielte, diesen aber nicht fordern konnte.

Als dann auch noch Jan mit 584 Kegel zu 562 Kegel ohne Mannschaftspunkt blieb, schaute es sehr düster aus.

Gesamtstand nach 4 Spielern: 4:0 in Rückstand und minus 70 Gesamtkegel. 

Manuel und David hatten wir noch im Talon. Und beide hielten sich an unser Motto in der Mannschaft:

"Aufgeben tut man einen Brief" 

Satz 1: Beide begannen mit 161 Kegel : 151, somit waren es noch -50 Gesamtkegel.

Beide gewannen auch Satz 2, diesmal wurden 30 Kegel aufgeholt. 

In Satz 3 fast Gleichstand. Nur 2 Gesamtkegel konnten gewonnen werden.

Im letzten Abräumen dann die Entscheidung zu Gunsten der Kremser. Sicher auch mit Hilfe eines nervös gewordenen Gegners der mit ansehen musste wie der Kegelvorsprung von Leoben schrumpfte.

Die 154 Kegel im Schlusssatz von David (588 Kegel, 4:0 Sp.) sicherten  mal den Mannschaftspunkt. Und Manuel? Ja der spielte sich mit hervorragenden 160 Kegel zum 2. 600er im 2. Spiel.  

Am Ende konnten wir uns mit +22 Gesamtkegel weitere Mannschaftspunkte sichern und doch noch ein 4:4 erspielen.

Fazit der beiden Kapitäne: "Gerechtes Remis oder doch unglücklich nicht gewonnen, das wird jeder der beiden Mannschaften anders interpretieren".   

Anbei der Link zum Spiel. Über YouTube zu öffnen


Runde 3: Im NÖ-Derby gegen Voith II die erste Niederlage der BL-Mannschaft

KSK Austria Krems : BSV Voith St.P. II 2 : 6 (8 : 16) 3392 : 3446

Sieg und Remis erreichte bisher die Kremser Mannschaft, nur einen Punkt hatten die Landeshauptstädter aus zwei Spielen. Für Spannung war gesorgt.

Zu Beginn zeigten die Kremser, dass sie in der Tabelle nicht zu unrecht unter den ersten drei zu finden sind. Manuel und Alex begannen auf den ersten 60 Wurf gut, wobei sich schon abzeichnete wie stark die Gäste sind. 

Auf den zweiten 60 Wurf dann ein ganz anderes Gesicht der beiden Kremser. Nach 120 Wurf lagen beide 1:3 zurück. Manuel kam auf 553 Kegel (-10) und Alex auf 528 (-60). "Zum Verstecken" war auch die Leistung von Kapitän Hansi mit 549 Kegel, der gegen die Tagesbestleistung seines Gegners (603) ohne Satzpunkt blieb.

Guido ersetzte den erkrankten Aschi und lieferte eine gute Leistung. In den Sätzen 2 (-4) und 3 (-3) ging es knapp her. Mit 571 Kegel (-7) unterlag Guido 1:3 in Satzpunkten. 

Gesamt lag man nun 0:4 zurück und hatte minus 137 Gesamtkegel. 

David mit 594 Kegel und Jan mit 597 Kegel gewannen zwar ihre Spiele, den großen Rückstand der ersten 4 Spieler konnten sie allerdings nicht ganz aufholen. 

"Am Ende steht die Null, doch nicht alles war schlecht.

Weiterkämpfen und gut regenerieren. Die Kugel ist rund, das Glück ein Vogerl und die Meisterschaft noch lange". 

Runde 4: Erneut auswärts gepunktet

SKK Loisdorf : KSK Austria Krems 4 : 4 (13 : 11) 3251 : 3264

Im 2. Auswärtsspiel der Saison, lag man erneut sehr weit zurück. Auf der sehr schwer zu spielenden Bahn in Oberpullendorf, erwischte Alex einen sogenannten "rabenschwarzen" Tag. 494 Kegel Gesamt, alle Sätze abgegeben bedeuteten 66 Kegel Rückstand. Besser, aber auch ohne Mannschaftspunktgewinn blieb Manuel mit guten 541 Kegel. Sein Gegner spielte in Satz 3 groß auf (5 Naturneuner im Räumen) und diesen Rückstand konnte Manuel nicht wieder gut machen. Bei Aschi fehlte nicht viel. 2:2 in Sätzen, 529 Kegel (-21), aber leider auch verloren. 

Auch unsere Nummer 1 tat sich zu Beginn sehr schwer. David brauchte 60 Wurf um die Tücken der Bahn zu erkennen. Auf den 2. 60 Wurf dann 331 Kegel, den Mannschaftspunkt sicher mit 3:1 gewonnen, und die Tagesbestleistung mit 602 Kegel erreicht.

74 Gesamtkegel hat David damit gutgemacht. 

Der Gesamtstand der Kremser dennoch nicht rosig. 1:3 in Rückstand und minus 41 Kegel. Jan und Hansi MUSSTEN punkten UND Kegel aufholen. 

Gesagt - getan. Jan holte die Kegel und Hansi führte schon 2:1 in Sätzen. Der Ausgang vom Spiel war 15 Wurf vor Ende komplett offen. Von 7:1 Niederlage bis 5:3 Sieg war alles drinnen.

Jan holte im letzten Satz noch ein 2:2 und punktete mit 561 (+60 Kegel). Und Hansi? Der schaffte es leider nicht. Es fehlte ihm der Streuer bzw. 6 Kegel.

Am Ende wieder ein 4:4 (+13 Kegel) geschafft, aber dennoch wieder um wenige Kegel Einzelpunkte vergeben. 

Schweindi wurde nach dem Spiel wieder für die Feier geschlachtet
Schweindi wurde nach dem Spiel wieder für die Feier geschlachtet

Runde 5: Angriff der Gäste abgewehrt,

starker Mannschaftsschnitt führte zum Sieg

KSK Austria Krems : BBSV Wien 5 : 3 (14 : 10) 3503 : 3408

Der Kapitän selbst sorgte mit seiner "Laternenleistung", dass es lange Zeit spannend blieb. Das Auf und Ab in diesem Spiel war nichts für schwache Nerven.

"Ich bin froh, dass wir uns gegenseitig pushen. Lässt einer aus, springen die anderen ein. Danke", ein sehr zufriedener "Letzter".

Nun zum Spielverlauf: David legte mit seinen 657 Kegel (+85) den Grundstein für die Gesamtkegel. Mit starken Sätzen sorgte er für einen guten Polster. Der Vorsprung minimierte sich wenig, als Aschi mit 551 Kegel (-7) der 2. Einzelpunkt knapp nicht gelang.

Über die Leistung vom Kapitän sprachen wir schon, dennoch wäre beinahe bei 2:2 in Sätzen, diese weniger gute Leistung belohnt worden. Auch Hansi verlor wie Aschi um 7 Gesamtkegel. 

Um weitere 5 Gesamtkegel schrumpfte der Vorsprung, als Alex mit 576 : 581 zwar weniger Kegel hatte, aber mit 3:1 in Sätzen den Mannschaftspunkt holte. 

+ 66 Gesamtkegel waren noch am Kremser Konto beim Spielbeginn von Manuel und Jan. Doch die ersten 60 Wurf wollten nicht ganz so, und so holten die Gäste Kegel um Kegel auf. Bis auf + 20 Gesamtkegel schrumpfte der Kremser Vorsprung, ehe beide zu ihrem Spiel fanden und die heimischen Fans durchatmen lies. Manuel spielte auf den 2. 60 Wurf 332, kam auf 580, verlor aber gegen den besten Gastspieler um 13 Kegel. Auch bei Jan klappten die letzten 2 Sätze mit 320 perfekt. Er setzte sich mit 602 Kegel durch, und holte noch einen weiteren Mannschaftspunkt. 

"Am Ende haben wir 2 Tabellenpunkte gewonnen, und das mit einen sehr guten Ø von 583,5 Kegel". 

 

Runde 6: Mit Saisonbestleistung auch in der Fremde 2 Tabellenpunkte geholt

SK FWT NK II : KSK Austria Krems 2 : 6 (9,5 : 14,5) 3426 : 3523

3523 Kegel schafften die Herren in Neunkirchen. Was einen Ø von 587 Kegel bedeutete. Diese starke Leistung wurde natürlich nicht nur wegen David´s Medizin erzielt, sondern auch weil unsere Nr. 1 zur Zeit in Topform spielt, wertvolle Punkte und Kegel für die Mannschaft sammelt und die anderen Kollegen sich gegenseitig pushen.

Mit der Tagesbestleistung von 663 Kegel gewann David ganz klar zu Beginn seinen Mannschaftspunkt, und wichtige +82 Kegel für die Mannschaftswertung.

Weniger für die Gesamtkegelanzahl, aber sehr wichtig für den Sieg war in Alex sein Mannschaftspunkt. Zum 2.mal in Folge ließ er seinen Gegner die Kegelanzahl (583:569), gewann aber 3 Sätze und dass bedeutete einen 2:0 Vorsprung für die Kremser.

Im Mitteldurchgang ließen Manuel und Aschi dann die heimischen wieder an uns rankommen. 

Manuel konnte den Rückstand der ersten 60 Wurf in weiterer Folge nicht mehr ganz aufholen, zu viele FW verhinderten um 4 Kegel einen weiteren Erfolg. Und Aschi ging mit 0:4 gegen den besten Neunkirchner leer aus.

Gesamt stand es nun 2:2 mit leichtem Kegelvorsprung für die Kremser. Für Spannung war gesorgt, spielten doch für NK Kegler mit Superligaerfahrung im Schlussdurchgang. Doch diese Spannung hielten Jan und Hansi nur kurz aufrecht. Zum Leidwesen der heimischen. Denn nach 90 Wurf hatte Hansi schon seinen Punkt gewonnen und Jan war auf guten Wege dies auch zu schaffen. Er erreichte 612 Kegel, und gewinnt mit 3:1 sein Spiel klar.

Am Spielbericht steht mit +97 Kegel ein klarer Vorsprung, und der erste Erfolg nach 2 Remis in der Fremde.

Runde 7: 3. Sieg in Serie diesmal mit 3600 Kegel

KSK Austria Krems : SPG SKH/Post SV 1036 5 : 3 (14 : 10) 3600 : 3447

Runde 8: Gegen den Tabellenführer ein Remis geholt

SKK Steinberg : KSK Austria Krems 4 : 4 (12,5 : 11,5) 3410 : 3386

Wenn vor dem Spiel jemand gesagt hätte, dass auswärts auf der Kunststoffbahn beim Tabellenführer SKK Steinberg, ein Punkt zu holen ist, hätten viele "wird schwer" gesagt. Über ein Jahr ist es her, dass der heimstarke Vizemeister vom Vorjahr, nicht gewonnen hat. Und so stellten sich unsere Herren auf einen harten Kampf ein.

Schon zu Beginn überraschte Christian, als er gegen die Nummer 1 der heimischen nicht nur mithalten konnte, sondern sogar mit den letzten Würfen sein Spiel gewann. 591 Kegel, 3 Satzpunkte und der 1. Mannschaftspunkt. Da spielten die -3 Kegel keine Rolle, die Aschi zurücklag.

Alex kämpfte auch, doch mehr mit seinem angeschlagenen Körper als mit der klaren 0:4 Satzniederlage. 64 Minuskegel gegen den Mannschaftsbesten der heimischen.

Unser Mittelduo David und Manuel drehten das Spiel. David sorgte mit 601 Kegel für einen klaren 3:1 Sieg mit 37 Pluskegel.

Manuel spielte beim 2. 60iger groß auf, überholte seinen Gegner und gewann mit 561 Kegel um 20 Gesamtkegel.

Das Zwischenergebnis bevor Jan und Hansi die Bahn betraten war ganz gut für die Kremser. Es fehlten zwar 10 Gesamtkegel, jedoch waren 3 Mannschaftspunkte schon gewonnen. 

Doch auf den ersten 90 Wurf dann die Ernüchterung, die Bahn will uns nicht. Jan war zwar ganz gut unterwegs, aber 1:2 zurück. Und Kapitän Hansi? Der kam mit seiner Aufgabe überhaupt nicht zurecht. Fehlwurf um Fehlwurf, die Gesamtkegel im A....

Jan nutzte die Fehler seines Gegners im letzten Satz aus, spielte einen 162er Satz, und gewann sein Spiel und somit auch den 4. Einzelpunkt zum Remis.

"Die minus 24 Gesamtkegel tun sehr weh, weil es im 4. Satz passte. Doch die ersten 3 Sätze eine Katastrophe. Es tut mir für die Mannschaft sehr Leid", ein auf sich enttäuschter Kapitän.     

Runde 9: Das Leben selber schwer gemacht

KSK Austria Krems : KV Kronl. Wr. Neustadt 6 : 2 (13,5 : 10,5) 3429 : 3398

Es begann sehr gut für die Kremser, als David und Christian nur 1,5 Satzpunkte abgaben und gegen ihre Gegner beide die Mannschaftspunkte gewannen. Jedoch wollte zu dieser Zeit noch keiner der vielen anwesenden glauben, dass die 602 Kegel von David, der einzige 600er des Tages bleiben sollte. 

Der Gesamtkegelvorsprung schrumpfte gewaltig, als unser Mittelduo nicht richtig in Schwung kam. Zeitweise lag man schon so weit zurück, es drohte ein Desaster. Beide kämpften auch noch im 4. Satz um jeden einzelnen Kegel, und es wurde belohnt. Hansi verlor 35 Gesamtkegel, schaffte es jedoch 3 Sätze und somit einen wichtigen Mannschaftspunkt zu gewinnen. 

Somit lagen die Kremser 3:1 in Führung, doch nur plus 6 Gesamtkegel. Es mussten noch Satzsiege her. Manuel und Jan sollten dies in ihrer Form doch schaffen.

Den 1. Satz gewann Jan mit 150 : 137 . Doch das wars dann auch schon mit gewinnen. Der U23 Spieler Benjamin spielte starke 597 Kegel und bezwang Jan um 23 Kegel. 

Bei Manuel war es zum Glück genau umgekehrt. Im ersten Satz mit 148 Kegel um 15 Kegel verloren, doch am Ende noch starke 154 Kegel und mit + 46 Gesamtkegel Satz, Spiel und Match gewonnen.

"Es war heute kein entspannter Sieg, doch die 2 Tabellenpunkte nehmen wir gerne mit", ein glücklicher Kapitän.

Runde 10: ..

xx : KSK Austria Krems x : x (xx : xx) xxxx : xxxx

Runde 11: Gute Leistungen sorgten für Herbstmeistertitel

Pici´s Tragöß : KSK Austria Krems 2 : 6 (11,5 : 12,5) 3272 : 3340

So sehen die Herbstmeister der Bundesliga Ost aus. Mit einen Sieg beim KC Tragöß (Stmk) überwintern die Kremser mit einen Tabellenpunkt Vorsprung.

 

Die Mannschaft möchte sich bei unseren Fans für die lautstarke Unterstütz-ung bei den Spielen bedanken. 

Der steirische Landesmeister von der Vorsaison, sorgte in der Bundesliga schon für die eine oder andere Überraschung. So auch in der Vorwoche, als sie beim Tabellenführer SKK Steinberg überlegen gewonnen haben. Diesmal kamen die  Kremser als  Tabellenführer, und Pici´s Kegelclub wurde von halb Tragöß angefeuert. Die Stimmung einfach traumhaft. 

Alex und Hansi sorgten gleich mal zu Beginn für die notwendigen Sätze und Gesamtkegel. Der Kapitän gewann mit 558 Kegel zu 523 (+35) und Alex dank einer 161er Schlussbahn mit 551 Kegel zu 513 (+38). Dieser Gesamtkegelvorsprung der beiden "ältesten des Tages", sollte am Ende doch reichen.

Manuel spielte konstant zwischen 130 und 137 seine Sätze. Doch für einen weiteren Punkt reichte es nicht. Einen solchen wichtigen Mannschaftspunkt holte sich Aschi, als er auf den letzten 30 Wurf, mit 155 : 144 Kegel noch eine Niederlage abwehrte, und sich um 13 Kegel durch setzte.

Mit David und Jan noch im Talon, sollte dieser Sieg doch eine klare Angelegenheit werden. Doch das war nicht so. Den Kampfgeist der Steirer spürten zu Beginn unser beiden Legionäre. Obwohl David mit 321 Kegel nach 60 Wurf stark unterwegs war, verliert Jan die ersten beiden Sätze klar. Das Blatt bzw. das Spiel drehte sich. David verlor Kegel um Kegel, verliert am Ende noch sein Spiel (der einzige Punkteverlust von David in dieser Saison). Es wurde dennoch ein klarer Sieg, den Jan spielte mit 316 Kegel auf den 2. 60 Wurf sehr stark, gewinnt mit 2:2 in Sätzen seinen Punkt um 29 Gesamtkegel.

"Am heutigen Tag haben wir die sympathischen Pici´s Kegelfreunde an einen ihrer wenigen schlechteren Tage erwischt. Tolle Stimmung und ein volles Haus machte die Feier zum Herbstmeistertitel noch schöner".   

Runde F1: Rückrunde mit Sieg begonnen

KSV Wien II : KSK Austria Krems 2 : 6 (10 : 14) 3333 : 3494

Gegen den Tabellenletzten gab sich der Herbstmeister aus Krems keine blösse. David und Jan spielten mit je 607 Kegel Tagesbestleistung und holten wertvolle Gesamtkegel. Ohnesorgen Manuel (589) und Kapitän Johann (559) holten weitere Mannschaftspunkte. Aschi hatte seinen Gegner mit 568 : 553 besiegt, konnte aber durch die 1:3 Satzniederlage nicht punkten. Alex ging gegen den besten Wiener leer aus.

Runde F2: R

KSK Austria Krems : ESV Leoben 4 : 4 (xx : xx) xxxx : xxxx

Runde F3: R

KSK Austria Krems x : x (xx : xx) xxxx : xxxx